Verwendung von XML in der Genealogie  
     
  Inhaltsverzeichnis

Was ist XML?
Warum XML für die Genealogie?
Was ist XSLT?

Wo finde ich weitergehende Informationen zu HTML, XML und XSLT?
Wie benutze ich XML in der Genealogie?
Gibt es bereits XML-Konvertierungen, die nutzbar sind?
Download von XML-Konvertierungen und Beispielen

 
     
  Was ist XML?
XML steht für Extensible Markup Language (englisch für "Erweiterbare Auszeichnungssprache") und ist ein mächtiger Standard zur Definition von Untersprachen, der sich zum Organisieren und Ablegen praktisch jeder Art von strukturierten Daten eignet. Ein kleines Beispiel für Ahnen-Daten im XML-Format @hne, das ich später immer wieder benutze, zeigt dieser Link. Die Bedeutung und den Aufbau der XML-Daten zeigt die Beispiel-Erklärung.

XML geht auf die Anstrengungen des W3-Konsortiums zurück. Die Spezifikation und Weiterentwicklung liegt in der Hand dieser Organisation. Über die W3-Einstiegsseite zu XML können Interessierte die aktuelle Weiterentwicklung verfolgen. Eine erste Empfehlung zu XML wurde vom W3-Konsortium im Februar 1998 herausgegeben.

 
     
  Warum XML für die Genealogie?
XML erlaubt die Beschreibung von Daten, wie sie typischerweise in einer genealogischen Datenbank benötigt werden. Dieses ist noch keine große Besonderheit, kann aber bereits den Datenaustausch zwischen Datenbanken vereinfachen. So besitzen sehr viele Datenbanken bereits eine Import- / Exportschnittstelle im XML-Format.
Der große Vorteil ergibt sich in der Transformationsfähigkeit der XML-Daten in verschiedene andere Darstellungsformen. So können die Daten sehr einfach in Tabellen, Datenformate bestehender genealogischer Datenbanken und Stammbaumdarstellungen in HTML umgewandelt werden. Diese Umwandlung erfolgt mit  XSLT.
 
     
  Was ist XSLT?
XSLT ist die Abkürzung für XSL Transformation. XSL wiederum bedeutet Extensible Stylesheet Language. Die Sprache wird benutzt, um XML-Dokumente mit Formatierungsangaben zu versehen. Sie kann beliebig genutzt werden, um XML-Dokumente umzuformatieren. Umformatieren bedeutet dabei, dass alle oder auch nur einen Teil der Daten eines XML-Dokumentes verwendet werden, um z.B. eine Datenzusammenstellung zu erzeugen, die dann direkt zum Druck oder zur Anzeige verwendet werden kann. XSLT ist eine deklarative, funktionale Programmiersprache.

Im Rahmen der Genealogie wird XSLT benutzt um Stammbaumdarstellungen, Übersichten, Tabellen, etc.  zu erzeugen.

Der XSLT-Prozessor (z.B. Saxon) transformiert das XML-Dokument anhand der Regeln, die im XSLT-Stylesheet festgelegt sind, in ein (formatiertes) Ausgabe-Dokument.

 
     
  Wo finde ich weitergehende Informationen zu HTML, XML und XSLT?
Selfhtml von teamone bietet eine weitergehende Einführung, sowie allgemeine Beispiele.
 
     
  Wie benutze ich XML in der Genealogie?
Die Datenverarbeitung im genealogischen Umfeld umfasst folgende Schritte:
  • Datenerfassung: Hierzu kann ein Standardwerkzeug, z.B. eine Datenbank oder ein Genealogie-Tool eingesetzt werden. Die Daten können aber auch direkt in XML mit einem Texteditor erfasst werden.
  • XML-Bereitstellung: Wenn nicht schon vorhanden, sind die Daten als XML-Knotenbaum bereitzustellen, siehe Beispiel. Viele Tools bieten hierzu XML-Exportfunktionen an.
    Wichtig ist hierbei die Konvertierung von und nach GEDCOM.
  • Der XSLT-Prozessor mit dem gewünschten Stylesheet (d.h. der gewünschten Konvertierung) ist aufzurufen um die Daten in die geeignete Darstellung zu transformieren.
  • Ein weiterer XML-Dialekt ist SVG (Scalable Vector Graphics). Dieses XML-Format erlaubt die grafische Darstellung auch große Datenbestände in z.B. Baumdarstellungen. Die Nutzung von SVG zeigt dieser Link.
 
     
  Gibt es bereits XML-Konvertierungen, die nutzbar sind?
Es gibt die folgenden Stylesheets:

Die Nutzung dieser Stylesheets sowie der Download wird hier beschrieben.

 
     
  Es gibt noch weitere Fragen!
Wenn Sie noch weitere Fragen haben, so senden Sie mir bitte eine EMail an: tho.riemer@freenet.de
 
     
 
 
  Copyright © T. Riemer 2003-2004